Historie

Die Gründung des Unternehmens geht auf das Jahr 1924 zurück.

In einer handwerklichen Manufaktur in der Hamelner Altstadt nimmt Adolf Pieper mit drei Mitarbeitern die Herstellung von Kleiderbügeln auf, die in ganz Deutschland an Textilfachhändler, Kaufhäuser und Haushaltswarengeschäfte verkauft wurden.

1939 wurde nach Jahren konstanten Wachstums das Betriebsgelände an die Ohsener Straße in Hameln, dem heutigen Firmensitz, verlagert.

Anfang der 80er Jahre wird mit der Möbelbranche ein neuer Markt erschlossen und mit einer ersten Kollektion von Wohnaccessoires, damals schlicht als Kleinmöbel bezeichnet, ein neues Geschäftsfeld gegründet. Die neue Wortmarke pieperconcept wird 1981 zum Markenzeichen der beiden Geschäftsfelder Möbel und Kleiderbügel für die Modebranche und Gastronomie.

Heute stellt sich pieperconcept als international agierendes Unternehmen mit modernen, schlanken Strukturen dar. 2001 übernimmt pieperconcept den einstigen Marktführer für Holz-Kleiderbügel union.

Nach dem Abbau der eigenen Produktionsstätten wurden Marketing, Entwicklung und Design, sowie die internationale Beschaffung zu den bestimmenden Feldern der Wertschöpfung. Ein Team im Bereich der Endmontage- und Lackierung wird nach wie vor flexibel zur Weiterverarbeitung von Halbzeugen, zur Bemusterung und Bedruckung, eingesetzt.


©2013 pieperconcept / Hameln